Bauabende der Wegberger und Hückelhovener Orte gut besucht

Bauabend.jpg

 

 

 

Am Mittwoch den 21.05. wurde in Rath-Anhoven und am Donnerstag den 22.05. wurde in Hilfarth zum Bauabend eingeladen. Dort hatten die betroffenen Bewohner und zukünftigen Ftth-Kunden noch mal die Möglichkeit die Informationen aus erster Hand zu erfahren und persönliche Fragen beantwortet zu bekommen. Neben Marco Westenberg waren mit Nicole Holländer, Vertretern von Flink, sowie NEW und den Projektleitern von BAM, dem neuen ausführenden Unternehmen kompetente Ansprechpartner vor Ort, die sich auch nach der eigentlichen Veranstaltung noch viel Zeit für die verschiedensten Fragen genommen haben.

Es wurde nochmals auf die Verzögerungen in einigen Orten eingegangen, der aktuelle Status der Orte beleuchtet, was nun wann in welchem Ort passieren wird oder schon passiert ist und einige bislang nicht im Plangebiet liegende kleine Ortschaften oder Straßenzüge wurden nun von Seiten der Deutschen Glasfaser in den Ausbauplan mit aufgenommen. So können sich u.a. Balkhoven und Bollenberg, “Beecker Bissen” und Hilfarth I (links) über den Ftth-Ausbau freuen.
In Isengraben+Kehrbusch+Flassenberg+Holtum sowie in Hilfarth II (rechts) und Doveren sind noch mal die Bürgerinitiativen gefragt, es fehlen nicht mehr viele Vorverträge um die 40%-Hürde zu knacken, daher bleiben die Vorteile des kostenlosen Anschlusses und den 6 Monaten Grundgebührbefreiung erhalten für alle, die sich jetzt noch anmelden möchten.
Auch Uevekoven wird von der Deutschen Glasfaser nicht aufgegeben, man möchte den Bürgern von Uevekoven ebenfalls die Chance geben, die 40 % Hürde doch noch zu erreichen.

Selbst in den Orten wo derzeit ausgebaut wird, kann man sich diese Vorteile noch sichern, wenn man noch vor Bauende im Ort einen Vorvertrag bei einem der beiden Provider unterzeichnet.

Außerdem wurde eine Art Mini-PoP vorgestellt, dieser ist vor allem für kleinere Ortschaften interessant, die sich unabhängig von größeren Nachbarortschaften, so einen Ausbau sichern könnten.

Des Weiteren ist ein neues Produkt im Gespräch, Internet-TV, das jeglichen Komfort bietet, den man sich derzeit wünschen kann. Aufnahme- und Speicherfunktion auch außerhalb der eigenen Vier-Wände via Handy oder Pad, Vor- und Rücklauf, Pause, usw.. Leider gibt es hierzu noch keinen konkreten Buchungs- bzw. Schaltungstermin.

Wichtig ist sicherlich noch zu erwähnen, dass jeder Kunde, der bisher noch keine Bestätigung seines Providers bekommen hat, eine Rufnummer zur Hand gegeben wird, unter 02452/ 9967058 soll dem Kunden weitergeholfen werden.

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo
    Die Vorverträge die in 2013 an NEW und Flink geschicht wurden,
    sind auch zum heutigen Zeitpunkt aktuell?
    Werden die Kunden mit Intresse für den Glasfaseranschluß, nach der letzen Bauversammlung noch einmal angeschrieben.

    • Wer einen Vorvertrag mit einem der Provider abgeschlossen hat, der sollte nun mittlerweile eine Bestätigung des Providers erhalten haben. Wenn das bislang nicht der Fall ist, dann bitte unbedingt an den gewählten Provider wenden!
      Solange die Deutsche Glasfaser den jeweiligen Ort noch nicht abgeschrieben hat (und das betrifft bislang erst 2 Projekte), darf man davon ausgehen, dass die vom Provider bestätigten Vorverträge nach wie vor aktuell sind. In vielen Orten fehlt ja nicht viel bis zur 40% Hürde, die nunmal die Bedingung ist.
      Im Rahmen der Bauphase ist es so, dass man in Kleingladbach und Brachelen beispielsweise noch bis zum 01. Juli noch die Möglichkeit hat, den Glasfaseranschluss kostenlos zu bekommen, also 750 Euro Anschlussgebühren einzusparen. Ab dem 01. Juli fallen für den Anschluss jedenfalls 750 Euro an.
      In Baal und Hilfarth I (links) kann man sich den Vorteil noch bis zum Bauende sichern und für Hilfarth II (rechts) und Doveren gilt, man sichert sich bis zum Erreichen der 40% noch die Vorteile. Für diese beiden Projekte heißt es, noch mal Gas geben und Vorverträge einreichen. In Doveren fehlen nur noch ca. 60 Vorverträge, da kann man nur hoffen, dass man dort die Chance erkennt und auch das letzte Stückchen bis zum Ziel noch schafft. Die Bürgerinitiative ist dort immer noch sehr engagiert und würde sich auch über jede Unterstützung und auch jeden neuen Vorvertrag sehr freuen!

      • Ich wohne in Hilfarth I (links) auf der Kaphofstr. und habe 2013 einen Vorvertrag abgeschlossen und keine Bestätigung erhalten. Auch nach telefonischer Rücksprache mit dem Provider, in dem Fall ‘Flink’, ist dort nie ein Vorvertrag eingegangen. Vor 1 1/2 Monaten erneut einen Vorvertrag ausgefüllt (online auf deren Website) und bisher wieder keine Bestätigung erhalten. Habe letzte Woche wieder dort angerufen und wieder ist beim Provider kein Vorvertrag eingegangen.
        Mich stimmt das langsam wütend und ich weiß echt nicht was ich noch machen soll, da ich den Glasfaser-Anschluss eigentlich sehr gerne hätte.

        • Hi Dirk,

          in deinem Fall kann ich dir absolut dazu raten, dich an deine Bürgerinitiative zu wenden. Die sind die ganze Zeit über sehr enagiert und freuen sich über jeden noch nicht registrierten Vorvertrag. Ich würde zum einen deinen Namen an die Bürgerinitiative weiterleiten und zum anderen kannst du auch selbst die Leute ansprechen.

  2. Guten Tag,
    Ich habe gehört dass der Anschluss nur bis in den Keller, also der Router, gelegt wird? Ich wohne in einem Mehrparteinen Haus und möchte den Router aber in der Wohnung haben, aber das verlegen in die Wohnung soll mit weiteren Kosten verbunden sein, die ich bezahlen muss? Stimmt dass? Da war im vorvertrag nicht die Rede von!

  3. Hallo Herr Zander,

    Der Anschluss selbst kommt bei Mehrfamilienhäuser meistens in den Keller, damit auch spätere Mieter problemlos angeschlossen werden können. Die Box jedoch kommt in die Wohneinheit, da am besten auch noch mal Rücksprache mit dem Vermieter nehmen, der da auch noch ein Mitspracherecht hat. Jedoch wer WLan nutzen möchte, der sollte auf jeden Fall auf die Installation in der Wohneinheit bestehen und sich da auch nichts anderes einreden lassen. Am besten wäre es, wenn vom Keller zur Wohneinheit bereits bestehende Leerrohre genutzt werden könnten zur Verlegung bzw. wenn diese vorbereitet werden. Bei bisherigen Fällen war es oft so, dass der Vermieter diese Leerrohre angebracht hat, ist ja auch in seinem Sinne, denn der Vermieter kann die so im Haus anbringen, dass auch spätere Mieter der Wohneinheiten, die jetzt noch keinen Anschluss hat, schnell und unproblematisch angeschlossen werden kann. In den allermeisten Fällen, geht die ausführende Firma auf die Kundenwünsche ein, insofern diese machbar und ohne großen Aufwand zu bewerkstelligen sind. Für genauere Rückfragen am besten an die Deutsche Glasfaser wenden, zu finden in der Apfelstraße in Heinsberg.

Hinterlasse eine Antwort

Wir werden Ihre Email-Adresse nicht gemeinsam mit diesem Kommentar veröffentlichen. Die Angabe dient ausschließlich internen Zwecken und die Adresse wird nicht an dritte Personen oder Firmen weitergegeben.


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>